Simone Scharbert

Rosa in Grau

»Wann immer ich kann, male ich Wörter. Mit dem Zeigefinger. Auch hier in der Anstalt. Drinnen, draußen. Auf alles, was mir unterkommt, male ich Wörter. Ich male auf Wände, auf Fenster, auf Tischplatten. Ich male auf Haut, auf Kleidung, auf Laken.«

Simone Scharbert führt uns mit »Rosa in Grau« in psychiatrische Anstalten der Nachkriegszeit. An Orte, wo Menschen ohne Privatsphäre unter katastrophalen Bedingungen leben. Erzählt wird aus der Perspektive einer jungen Mutter, die Anfang der 50er-Jahre in Haar-Eglfing eingeliefert wird. Wie so viele Frauen, die sich nicht in die Gesellschaft ihrer Zeit einfinden können. Frauen, die gezwungen sind, ihr eigenes Leben aufzugeben und stattdessen Jahrzehnte in der Psychiatrie verbringen – mehr verwahrt als behandelt. Menschen, die etwas aus sich selbst heraus schaffen müssen, um das Leben weiter zu ertragen. Ein aufwühlender, sprachlich funkelnder Roman über Kontrollverlust und Grenzerfahrungen, über Liebe und Freundschaft. Und über die Kunst als letztes Refugium der Hoffnung – mit engen Bezügen zur Sammlung Prinzhorn.

Info
Simone Scharbert
Rosa in Grau
Eine Heimsuchung

978-3-942375-56-6

Klappenbroschur mit Fadenheftung

184 Seiten, 22 EUR

22,00
EUR
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Autor
Termine

26.11., 19.30 | Literaturhaus Köln | Premierenlesung, moderiert von Sonja Lewandowski 

18.1., 18 Uhr | Literaturcafé Khawaran | "Alice James und Tirza Atar": Lesung und Gespräch mit Gundula Schiffer

13.2., 19 Uhr | Die Metzgerei, Augsburg | »Anrufung der Biester«: Lesung und Gespräch mit Alke Stachler | die-metzgerei.com 

12.3. | Lyrikbuchhandlung Leipzig

9.5. | Kölner Literaturnacht, Galerie Michael Horbach | »Freiheit und Möglichkeiten des Schreibens«: Lesung mit Suleman Taufiq und Jabbar Abdullah | koelner-literaturnacht.de 

25.11., 19 Uhr | Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen: Lesung in Kooperation mit dem Familien- und Frauenbüro der Stadt Heusenstamm | https://www.heusenstamm.de/de/leben-und-wohnen/familie-und-kinder/familien-und-frauenbuero



Stimmen zum Buch

»Was für ein starkes, tiefes Buch! Und mit der thematischen Tiefe erfasst uns auf jeder Seite eine innige Wortliebe. Mit Präzision und Poesie erzählt Simone Scharbert vom schwer Fassbaren. Ihre Sprache zieht uns in die direkte Umlaufbahn der inneren und äußeren Unfreiheit einer Frau, die stellvertretend für viele weitere steht.«

Maria-Christina Piwowarski (Buchhandlung Ocelot, Berlin)

»Linguistically sparkling, this original novella brings women’s voices to the fore and deals with loss of control, borderline experiences, love, friendship and art.«

New Books in German

zurück zur Übersicht