Ulrich Koch

Ich im Bus im Bauch des Wals. Gedichte

Stoßseufzer in Zweckbauten. Kniefälle vor nichts. Selbstgespräche mit der Welt. Welche Form Ulrich Kochs Gedichte auch annehmen – immer sind sie auf verstörende Weise schön. Und auf die schönste denkbare Weise verstörend: »Jeden Morgen wäscht sie ihre Haare, / als ertränke sie eine Katze « heißt es dann, oder » Auf den Handrücken pulsen / die über Putz verlegten / blauen Adern«.

Unter dem leeren Himmel der Lüneburger Heide schreibt dieser » freundliche Misanthrop« (Martin Brinkmann) an seiner Poetik der alltäglichen Ungeheuerlichkeiten. An Gedichten, die ahnen lassen, warum uns eine flüchtige Erinnerung oder ein vor Jahren bedenkenlos hingeworfener Satz für immer verändern kann.

 

Ulrich Koch liest das »Schlaflied« auf lyrikline.org: http://www.lyrikline.org/de/gedichte/schlaflied-12341#.WP3aylLqhTY

Info
Ulrich Koch
Ich im Bus im Bauch des Wals. Gedichte

ISBN: 978-3-942375-20-7
Hardcover, 112 S.

20,00
EUR
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Autor
Termine

Derzeit keine Termine.

 

 

 

Stimmen zum Buch

Kochs Sprache ist nie ausschweifend, sie ist sensibel und öffnet mit wenigen Worten große Räume.

Landeszeitung Lüneburg

Keine melancholische Dichtung vom Scheitern, sondern eine Suchbewegung aus dem Dickicht.

Paul-Henri Campbell, fixpoetry

Zuletzt erschienen von ihm »Ich im Bus im Bauch des Wals« und »Selbst in hoher Auflösung«, Zwillingsbände in meinen Augen (...). Schwermütig sind diese Texte - aber weit entfernt von humorlos.
Voller Verehrung, zugleich voller Zweifel und Fragen, fast wie Gesänge einer unbekannten Naturreligion, die nur Ulrich Koch als einzigen Gläubigen hat. Und als Kirche ein einsames Buswartehäuschen.

Esther Willbrandt

zurück zur Übersicht